pseudempusa

Pfauenaugen Mantide – Pseudempusa pinnapavonis

11,90 €13,90 €
Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: Sofort lieferbar
Bei Lieferungen in Nicht-EU-Länder können zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren anfallen.
Auswahl aufheben
Art.-Nr.: n.a. Kategorie:

Produktbeschreibung

Herkunft:

Thailand, Birma, Myanmar, Malaysia

Herkunft:

Thailand, Birma, Myanmar, Malaysia

Größe:

Männchen bis 90mm
Weibchen bis 110mm

Haltung:

tagsüber 25-28°C, kurzfristig über 30°C, Durchschnittstemperatur ca. 27°C, nachts kann die Temperatur auf Zimmerniveau bzw. nicht deutlich unter 20°C sinken.

Feuchtigkeit:

Die Luftfeuchtigkeit sollte tagsüber ca. 50-60% RLF betragen und nachts auf etwa 80% RLF ansteigen.

Nahrung:

Pseudempusa pinnapavonis frisst in allen Entwicklungsstadien alle Insekten entsprechender Größe.

Besonderheiten:
Jungtiere und adulte Männchen von Pseudempusa pinnapavonis – Pfauenaugen Mantide – zeigen bei Bedrohung eine Form der Schreckstarre die auch Akinese genannt wird. Hierbei lassen sich die Tiere mit angewinkelten Beinen fallen und stellen sich tot. Adulte Männchen haben zusätzlich die Fähigkeit fliegend zu entkommen. Weibchen hingegen können nicht fliegen, was vielleicht der Grund dafür ist, weshalb sie so aggressiv und wehrhaft sind. Bei Bedrohung zeigen sie ein imposantes Drohverhalten bei dem sie die Flügel aufstellen, wodurch ihre großen Augenflecken an den Unterseiten der Deckflügel sichtbar werden. Ein zweites beeindruckendes Verhalten der Weibchen ist das stridulieren, bei dem sie die Unterflügel am Abdomen reiben was ein raschelndes Geräusch ergibt.
Die Gruppenaufzucht funktioniert nur bis L3, wobei immer genug Futter zu Verfügung stehen muss. Während der ersten 3 Häutungen sollte täglich 1-2 mal gesprüht werden. Sie vertragen zwar keine hohe Dauerfeuchte, benötigen aber eine erhöhte Luftfeuchtigkeit.
Ab der vierten Häutung muss vereinzelt- und die Luftfeuchtigkeit zurückgenommen werden.
Männliche Tiere wachsen langsamer als weibliche Tiere. Daher gehen sie, obwohl sie eine Häutung weniger benötigen, zeitgleich mit den gleichaltrigen Weibchen in die Reifehäutung. Die erste Verpaarung findet 4 Wochen nach der Reifehäutung statt.

Zusätzliche Informationen

Entwicklungsstadium

L2 unbestimmt 10 Stk, L2 unbestimmt 5 Stk, L3 unbestimmt 3 Stk, L3 unbestimmt 6 Stk, L4 männlich 1 Stk, L4 weiblich 1 Stk, L5 männlich 1 Stk, L5 weiblich 1 Stk, L6 männlich 1 Stk, L6 weiblich 1 Stk, L7 männlich 1 Stk, L7 weiblich 1 Stk